Max-Planck Institut für europäische Rechtsgeschichte / Digitale Bibliothek
Juristische Zeitschriften des 19. Jahrhunderts



 
 

Archiv für das preußische Handels- und Wechsel-Recht. Bd. 1, H. 1.1844/46 - Bd. 2, H. 1.1848

Bd. 1, H. 1, 1844


                     

    [Titelblatt] IGroßes BildKleines BildPDF Download
    Vorwort IIIGroßes BildKleines BildPDF Download
    Inhalts-Verzeichniss XIGroßes BildKleines BildPDF Download
    Erklärung der Abkürzungen XIVGroßes BildKleines BildPDF Download
    Berichtigungen XVIGroßes BildKleines BildPDF Download
    A. Abhandlungen 1Großes BildKleines BildPDF Download

      Erste Abtheilung. Ueber die Einführung eines gemeinsamen Handelsrechtes in den zum Zoll- und Handelsverein verbundenen deutschen Staaten  1Großes BildKleines BildPDF Download

      Zweite Abtheilung. Ueber die Quellen und Bestandtheile des Handelrechtes in der Preußischen Monarchie  17Großes BildKleines BildPDF Download

      Dritte Abtheilung. Ueber die Redaktions- und Druckfehler, welche in den das Handelsrecht betreffenden Abschnitten des Preuß. Landrechts sich finden  27Großes BildKleines BildPDF Download

      Vierte Abtheilung. Wem stehen an Orten, in denen das Preuß. Landrecht gilt, kaufmännische Rechte zu?  35Großes BildKleines BildPDF Download

      Fünfte Abtheilung. Ueber die Respittage mit besonderer Berücksichtigung der Fragen: 1) ob bei Sichtwechseln ohne Unterschied keine Respittage stattfinden? 2) Ob der Wechselinhaber dem nicht wechselfähigen Acceptanten Respittage bewilligen müsse? 3) Ob bei domicilirten Wechseln Respittage stattfinden?  54Großes BildKleines BildPDF Download

      Sechste Abtheilung. Ueber die Berechtigung des Inhabers einer kaufmännischen Anweisung sich an den Aussteller zu halten, wenn dieselbe von dem Assignaten nicht acceptirt oder nicht eingelöst wird  61Großes BildKleines BildPDF Download

    B. Rechtssprüche 73Großes BildKleines BildPDF Download

      I. Drei Rechtsfälle über die Fragen: 1) Was ist unter dem Ausdrucke: nächster Post zu verstehen, mit welcher der wegen Mangels Annahme oder Zahlung aufgenommene Protest versandt werden soll? 2) Wann muß der Protest gegen die Nothaddresse aufgenommen oder versendet werden?  73Großes BildKleines BildPDF Download

      II. Mehrere Rechtsfälle über die Wirkungen der Cession eines über ein Lieferungsgeschäft lautenden Schlusszettels  89Großes BildKleines BildPDF Download

      III. Die gesetzlichen Bestimmungen des Landrechtes über die Zulässigkeit von Compensationen im Concurse kommen auch dann zur Anwendung, wenn der Concurs im Auslande schwebt, und der Schuldner der Concursmasse ein Inländer ist. 2) Die Statthaftigkeit der Compensation ist davon abhängig, ob die Cession von der Eröffnung des Concurses erfolgte 3) Dem Schuldner der Masse, welcher den Einwand der Compensation erhebt, liegt der Beweis ob, daß die Cession vor der Eröffnung des Concurses erfolgte  106Großes BildKleines BildPDF Download

      IV. Der Acceptant eines Wechsels kann sich mit dem Einwande nicht schützen, daß bei der Präsentation und Protestaufnahme ein früheres Indossament in blanco gewesen und erst später ausgefüllt worden sei  116Großes BildKleines BildPDF Download

      V. Wenn auf dem Transporte befindliche Waaren von dem Besteller verkauft werden, so setzt die zur Eigenthumsübertragung erforderliche Uebergabe auf symbolische Weise die Aushändigung des über die Waaren lautenden Connoissementes voraus  122Großes BildKleines BildPDF Download

      VI. 1) Die Wechselfähigkeit wird nach den Gesetzen des Ortes, an welchem die Verpflichtung eingegangen worden, beurtheilt 2) Ein Ausländer jedoch, welcher im Inlande Wechselgeschäfte verhandelt, ist aus ihnen wechselmäßig verhaftet, wenn er zwar nicht nach den hiesigen Gesetzen, wohl aber nach den Gesetzen seines Wohnortes, oder in Ermangelung eines solchen, seiner Herkunft, wechselfähig ist 3) Von der ad 1. aufgestellten allgemeinen Regel findet für die im Auslande geschlossenen Wechselgeschäfte nur dann eine Ausnahme statt, wenn das Geschäft von zwei Inländern geschlossen ist, und der Verpflichtete nach hiesigen Landesgesetzen nicht wechselfähig ist. Es treten dann für Beurtheilung aller rechtlichen Folgen des Geschäftes die hiesigen Landesgesetze zur Anwendung  130Großes BildKleines BildPDF Download

    C. Inländische Gesetzgebung 142Großes BildKleines BildPDF Download

      I. Das Gesetz vom 31. März 1838 über die Einführung längerer Verjährungsfristen  142Großes BildKleines BildPDF Download

      II. Das Gesetz vom 18. Juni 1840 über die Verjährungsfristen bei öffentlichen Abgaben  157Großes BildKleines BildPDF Download

      III. Das Gesetz vom 3. Nov. 1843 über die Aktiengesellschaften  163Großes BildKleines BildPDF Download

    D. Ausländische Gesetzgebung 177Großes BildKleines BildPDF Download

      Die Ungarische Handelsgesetzgebung  177Großes BildKleines BildPDF Download
      Fortsetzung dazu:Großes BildKleines Bild

Seitenanfang




Startseite MPIeR Digitale Bibliothek Kontakt
© Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte
in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln, Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung