Max-Planck Institut für europäische Rechtsgeschichte / Digitale Bibliothek
Juristische Zeitschriften des 19. Jahrhunderts



 
 

Archiv für das preußische Handels- und Wechsel-Recht. Bd. 1, H. 1.1844/46 - Bd. 2, H. 1.1848

Bd. 1, H. 3, 1846


                     

    [Titelblatt] IGroßes BildKleines BildPDF Download
    Inhalts-Verzeichniss IIIGroßes BildKleines BildPDF Download
    A. Inländische Gesetzgebung 1Großes BildKleines BildPDF Download

      I. Instruktion vom 22. April 1845 der Ministerien der geistl. Angelegenheiten, des Innern und der Finanzen, die Grundsätze der Concessionirung von Aktien-Gesellschaften betreffend  1Großes BildKleines BildPDF Download

      II. Verordnung wegen Einführung kürzerer Verjährungsfristen für die Landestheile, in denen noch gemeines Recht gilt. Vom 6. Juli 1845  3Großes BildKleines BildPDF Download

      III. Gesetz zum Schutze der Waarenbezeichnungen. V. 4. Juli 1840  6Großes BildKleines BildPDF Download

    B. Ausländische Gesetzgebung 9Großes BildKleines BildPDF Download

      Die Ungarische Handels-Gesetzgebung : Schluß des Heft 1. S. 1 begonnenen und Heft 2 S. 52 fortgesetzten Artikels  9Großes BildKleines BildPDF Download
      Vorgänger dazu:Großes BildKleines Bild

    C. Rechtsprüche 15Großes BildKleines BildPDF Download

      I. Rechtsspruch über die Fragen: : 1) Ist der Wechselkläger durch den Besitz des zu seinen Ehren eingelösten Wechsels und der Quittung des befriedigten Wechsel-Inhabers zur Klage gegen den Acceptanten legitimirt? ; 2) Ist der Zahlungsort Wechsels hinlänglich bezeichnet, wenn er zwar nicht im Concepte des Wechsels, wohl aber bei dem Namen des Bezogenen vermerkt steht? ; 3) Muß bei einem domicilirten Wechsel zur Geltendmachung des Anspruchs gegen den Acceptanten nicht bloß am Domicil, sondern auch gegen den Acceptanten selbst der Protest aufgenommen werden? ; 4) Finden bei domicilirten Wechseln Respittage statt  15Großes BildKleines BildPDF Download

      II. Lewald, ...: Rechtsspruch über die Frage: unter welchen Bedingungen ein Wechsel als stillschweigend acceptirt zu erachten sei?  27Großes BildKleines BildPDF Download
      Mitgetheilt durch den Kammergerichts-Assessor Herr Lewald

      III. Martins, ...: Rechtsspruch über die Fragen: : 1) Ist der Bezogene wechselmäßig verhaftet, wenn er erst nach erfolgter Annahme des Wechsels die Wechselfähigkeit erlangt? ; 2) Findet die Wechselklage gegen den nicht wechselfähigen Gesellschafter statt, wenn die Wechselverbindlichkeit unter der Firma des Societätsgeschäftes eingegangen ist?  36Großes BildKleines BildPDF Download
      Mitgetheilt vom Herrn Justizrathe Martins zu Berlin

      IV. Lewald, ...: Rechtsspruch über die Fragen: : 1) Wenn der Eigenthümer eines gezogenen Wechsels mit Hinterlassung von Minderjährigen verstirbt, ist alsdann das Vormundschafts-Gericht als solches berechtigt, den Wechsel weiter zu giriren, oder kann dies nur durch den Vormund mit Genehmigung des Vormundschafts-Gerichts geschehen? ; 2) Ist der Acceptant eines gezogenen Wechsels, wenn das letzte Indossament in Richtigkeit ist, befugt, wegen Ordnungswidrigkeit vorangegangener Indossamente, die Zahlung der Wechselsumme zu verweigern?  46Großes BildKleines BildPDF Download
      Mitgetheilt durch den Kammergerichts-Assessor Herrn Lewald

      V. Martins, ...: Rechtsspruch über die Fragen: : 1) Sind Handlungs-Etablissements, welche an verschiedenen Orten unter derselben Firma bestehen und derselben Person gehören, im Wechselverfahren als wie verschiedene Handelshäuser zu betrachten? ; 2) Welche Frist ist dem Eigenthümer eines mit Protest zurückgekommenen Wechsels für die zur Regreßnahme nothwendigen Maaßregeln gestattet? ; 3) Kann der Wechselinhaber die Kosten des Protestes, welchen er gegen den in Anspruch genommenen Vormann erhoben hat, von diesem erstattet verlangen?  54Großes BildKleines BildPDF Download
      Mitgetheilt von dem Hrn. Justizr. Martins II. zu Berlin

      VI. Rechtssprüche über die Frage: Ob Angelder, welche auf Lieferungsgeschäfte über ausländische Eisenbahnpapiere gezahlt worden, zurückgefordert werden können?  64Großes BildKleines BildPDF Download

      VII. Rechtsfall über die Frage: Ist bei Anwendung des Gesetzes über die kürzeren Verjährungsschriften auf die Beschaffenheit der Forderung oder auf die Person des Gläubigers zu sehen?  81Großes BildKleines BildPDF Download

    D. Abhandlungen 86Großes BildKleines BildPDF Download

      I. Schmidt, ...: Ueber den Verkauf der gegen Connoissement verladenen Waaren, und die weitere Uebertragung des Connoissements : Mit Rechtsfällen  86Großes BildKleines BildPDF Download
      Von dem Herrn Justiz-Com. Schmidt

      II. Kieschke, ...: Ueber den Unterschied zwischen Kauf- u. Lieferungsvertrag  99Großes BildKleines BildPDF Download
      Von dem Ober-Landes-Ger.-Ref. Herrn Kieschke zu Berlin

      III. Ueber den Plenar-Beschluß des Königl. Geh. Ober-Tribunals vom 24. October 1845: Die nach den Bestimmungen des A. L. R. Thl. II. Tit. 8. §§. 1094 ff. dem Wechsel-Acceptanten gewährten Respittage finden auch bei domicilirten Wechseln statt  108Großes BildKleines BildPDF Download

      IV. Ueber das rechtliche Verhältniß des Lieferanten zu dem Besteller : Mit Bezug a. d. Plenar-Beschluß v. 19. Sept. 1845  112Großes BildKleines BildPDF Download

      V. Mittheilungen über die im December 1845 zu Berlin stattgefundenen Berathungen über die Wechsel-Ordnung  118Großes BildKleines BildPDF Download

Seitenanfang




Startseite MPIeR Digitale Bibliothek Kontakt
© Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte
in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln, Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung