Max-Planck Institut für europäische Rechtsgeschichte / Digitale Bibliothek
Juristische Zeitschriften des 19. Jahrhunderts



 
 

Archiv für die Rechtsgelahrtheit in dem Großherzogthum Mecklenburg. Bd. 1.1803 - Bd. 4.1818

Bd. 2, 1804


                     

    [Titelblatt] IGroßes BildKleines BildPDF Download
    Vorrede IIIGroßes BildKleines BildPDF Download
    Fortgesetztes Subscribenten-Verzeichnis IXGroßes BildKleines BildPDF Download
    Inhalt XIGroßes BildKleines BildPDF Download
    I. Rechtsfälle 1Großes BildKleines BildPDF Download

      1) Darf nach dem Inhalte des L. G. G. E. V., Grob Rademacher-Arbeit ausserhalb Landes gemacht und in die Städte gebracht werden; und gegen wen findet die Confiscation der Waare statt?  3Großes BildKleines BildPDF Download

      2) Den Mecklenburgischen Landbegüterten ist es unbenommen sich ausländischer Handwerker zu bedienen  6Großes BildKleines BildPDF Download

      3) Wenn gleich den Einwohnern der Mecklenburgischen Städte das Marklosungs-Recht in Rücksicht der in Bauernhände gerathenen, auf dem Stadtfelde belegenen Acker zusteht, so kann bei der Zurückforderung doch nicht der ehemalige Kaufpreis, sondern es muß ein von neuem zu verabredendes, allenfals per licitationem zu bestimmendes, pretium zum Grunde gelegt werden; auch behält der Besitzer die Wahl, ob er das Grundstück dem der sich zuerst meldet, oder einem andern Stadt-Einwohner überlassen will  8Großes BildKleines BildPDF Download

      4) In wie ferne begründet die Polizey-Ordnung v. J. 1572., Tit. vom Gewerb und Handthierung der Bauren mit den Bürgern, §. Wo auch durch Erbfälle etc., einen Retract ex iure incolatus?  13Großes BildKleines BildPDF Download
      Nachtrag dazu:Großes BildKleines Bild

      5) Obgleich sowohl das Lübsche Recht, wie das Sternberger Stadtreglement von 1756, den dasigen Bürgern ein ungezweifeltes Marklosungsrecht zueignet, so können sie dies doch nicht gegen Stadteinwohner, die keine Bürger sind und nicht unter städtischer Jurisdiction stehen, ausüben: vielmehr hebt das angezogene Stadtreglement das Näherrecht der Bürger gegen sonstige Stadteinwohner völlig auf  68Großes BildKleines BildPDF Download

      6) Das den Sternbergischen Bürgern zustehende Marklosungsrecht ist nicht in dem §. 170 des Stadtreglements, sondern in den Vorschriften des Lübschen und Parchimschen Rechts, die nur durch jenen §. bestätiget werden, gegründet  89Großes BildKleines BildPDF Download

      7) Die Zusicherung von Seiten ausheimischer Käufer, die zu Stadtrecht liegenden Grundstücke nicht wieder an auswärtige veräussern zu wollen, sichert sie nicht gegen die Ausübung des Marklosungsrechts; dagegen wird es zuweilen zugelassen, daß der Käufer erst nach geschlossenem Kaufe das Bürgerrecht zu gewinnen braucht  91Großes BildKleines BildPDF Download

      8) Wenn an einem Orte, wo das Marklosungsrecht gilt, Kaufkontrakte zwischen einem Bürger und einem Fremden über zu Stadtrecht liegende Grundstücke mit Wissen und Willen des Magistrats geschlossen und von diesem confirmirt werden, so ist dennoch der fremde Käufer nicht für den Abtrieb gesichert  95Großes BildKleines BildPDF Download

      9) Nach beständiger Observanz der J. K. zu Rostock, ist der Kläger schuldig, nach Einbringung der Exceptionsschrift litem binnen Ordnungsfrist von selbst zu prosequiren, oder dem anrufenden Beklagten die Kosten zu erstatten  100Großes BildKleines BildPDF Download

      10) Bei armen Partheyen wird, nach gehöriger vorgängiger Bescheinigung der Armuth, auch die Insinuation sumtibus fisci besorgt  101Großes BildKleines BildPDF Download

      11) Eine durante inquisitione über das Vermögen eines Inquisiten angeordnete Curatel, erstreckt sich auch auf die folgende Strafzeit desselben, wenn sie nicht ausdrücklich wieder aufgehoben wird  102Großes BildKleines BildPDF Download

      12) In Sachen in denen die Pächter das Interesse der Besitzer adelicher Güter in Rücksicht des fundi wahrnehmen, und die Erstern wegen einer Handlung in Anspruch genommen werden, wobei es zweifelhaft bleibt, ob sie ex mandato der Letztern, oder aus eignem Triebe handelten, stehen sie in erster Instanz unter Patrimonial-Jurisdiction  103Großes BildKleines BildPDF Download

      13) Dem Procurator passiren für die Unterschrift des Duplums, und für die Anlagen eines Exhibitums, keine Subscribtions-Gebühren; die Unterschrift des Duplums ist indes auch nicht gesetzlich nothwendig  104Großes BildKleines BildPDF Download

      14) Nach Mecklenburgischem Proces befreien selbst exceptiones fori declinatorias nicht von der Verbindlichkeit der eventuellen Litiskontestation  105Großes BildKleines BildPDF Download

      15) Beispiele, daß nach beendigter Restitutions-Instanz noch die Appellation an das H. u. L. G. von den J. K. zugelassen ist  106Großes BildKleines BildPDF Download

      16) In ältern Zeiten sind die Appellations-Eide zuweilen vor fremden Obrigkeiten abgeleistet worden  108Großes BildKleines BildPDF Download

      17) Der Dr. Med. W. ... verrichtet die Entbindung einer Wöchnerin mit einem stumpfen Brodtmesser und einem dreizackigen Hacken  109Großes BildKleines BildPDF Download
      Vorgänger dazu:Großes BildKleines Bild

      18) Um zur juratorischen Caution gelassen zu werden, ist eine vorgängige Bescheinigung der Armuth nothwendig  123Großes BildKleines BildPDF Download

      19) Der gewöhnliche Justitiar ist in Kontraktsfällen, in denen der Gutsherr nach den 413 §. des L. G. G. E. V. verpflichtet ist, ein unpartheiisches Gericht niederzusetzen, für einen zulässigen judicem delegatum nicht zu achten  124Großes BildKleines BildPDF Download

      20) Johann Michael Friederich Schütz wird, nachdem er wegen Pferde-Diebstahls durch zwey Sentenzen zum Strange verurtheilt ist, im dritten Urtheile aus dem Grunde mit lebenslänglicher Festungsstrafe belegt und der Gnade des Landesherrn empfohlen, weil die Constitution vom 5ten April 1777, wornach jeder Pferdedieb zum Tode verurtheilt werden soll, seit ihrer Publication nie in Anwendung gekommen ist  126Großes BildKleines BildPDF Download

    II. Abhandlungen, Aufsätze und Nachrichten 187Großes BildKleines BildPDF Download

      1) Eschenbach, ...: Ueber die besondern Rechte einzelner Mecklenburgischer Städte  189Großes BildKleines BildPDF Download
      Vom Herrn Professor Eschenbach

      2) Nettelbladt, Christian Carl Friedrich Wilhelm von: Ueber die besondern Rechte einzelner Mecklenburgischer Städte : Fortsetzung der vorigen Abhandlung  235Großes BildKleines BildPDF Download
      vom Herausgeber

      3) Kamptz, ... von: Verzeichnis der Meklenburgischen Städte, in welchen das Lübsche Recht gilt  293Großes BildKleines BildPDF Download
      Vom Herrn Hof- und Landgerichts-Assessor von Kamptz

      4) Können die Landes-Superintendenten bei Processen der piorum corporum gegen diese zu Zeugen vorgeschlagen, und dürfen von den Landesgerichten Ladungen an sie erlassen werden?  308Großes BildKleines BildPDF Download
      Fortsetzung dazu:Großes BildKleines Bild

      5) Verzeichnis der im Jahr 1803 bei der Herzogl. J. C. zu Rostock erkannten Dekrete und gesprochenen Urtheile, mit Ausschlus der commun. cit. ad rotul. et ad aud. sent.  330Großes BildKleines BildPDF Download

      6) Nettelbladt, Christian Carl Friedrich Wilhelm von: Einige Bemerkungen über die Appellationen von den Justiz-Canzleyen aus Hof-Gericht  332Großes BildKleines BildPDF Download
      Vom Herausgeber

    III. Gesetzgebung 347Großes BildKleines BildPDF Download
      a) Ueber die rechtliche Wirkung der Adjudicate 349Großes BildKleines BildPDF Download

        7) Rescript an den Engern Ausschuß vom 29. April 1802  349Großes BildKleines BildPDF Download

        8) Erachten des Landsyndikus Mantzel wegen der Adjudicate  350Großes BildKleines BildPDF Download

        9) Bericht der J. C. zu Neustrelitz vom 9ten Sept. 1803  361Großes BildKleines BildPDF Download

        10) Extract aus dem Nachtrag zu dem Ausschreiben zum Ante-Comitial-Convent d. d. Rostock den 17. Sept. 1803  370Großes BildKleines BildPDF Download

      b) Ueber die Kostbarkeit der Processe 372Großes BildKleines BildPDF Download

        1) Rescript vom 18ten October. 1748 an die Güstrowsche Justiz-Canzley  372Großes BildKleines BildPDF Download

        2) Bericht der J. C. zu Rostock vom 12ten December 1748  373Großes BildKleines BildPDF Download

Seitenanfang




Startseite MPIeR Digitale Bibliothek Kontakt
© Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte
in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln, Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung