Max-Planck Institut für europäische Rechtsgeschichte / Digitale Bibliothek
Juristische Zeitschriften des 19. Jahrhunderts



 
 

Archiv für die Rechtsgelahrtheit in dem Großherzogthum Mecklenburg. Bd. 1.1803 - Bd. 4.1818

Bd. 3, 1807


                     

    [Titelblatt] IGroßes BildKleines BildPDF Download
    Inhalt IIIGroßes BildKleines BildPDF Download
    Rechtsfälle 1Großes BildKleines BildPDF Download

      1) Johann Michael Friederich Schütz wird, nachdem er wegen Pferdediebstahls durch zwey Sentenzen zum Strange verurtheilt ist, im dritten Urtheile aus dem Grunde der Gnade des Landesherrn empfohlen, - und dem zur Folge mit lebenslänglicher Festungsstrafe belegt - weil die Constitution vom 5ten April 1777, wornach jeder Pferdedieb zum Tode verurtheilt werden soll, seit ihrer Publication nie in Anwendung gekommen ist  3Großes BildKleines BildPDF Download

      2) Zwey Erkenntnisse gegen den Pferdedieb Carl Wilhelm Meyer  32Großes BildKleines BildPDF Download

      3) Gegen ein Erkenntnis in klaren und liquiden Schuldsachen findet das R. R. I. I. nicht statt  75Großes BildKleines BildPDF Download

      4) Nach Mecklenburgischen Landesgesetzen ist der Richter verbunden, in dem Fall, wenn der Beklagte in seiner Exceptionsschrift dem Kläger dilatorische Einreden entgegensetzt, letzterem deren Erledigung vor weiterer Prosecution der Hauptsache aufzugeben  77Großes BildKleines BildPDF Download

      5) Ein Nachtrag zu Abschn. I. Nr. 4. des 2ten Bandes  83Großes BildKleines BildPDF Download
      Vorgänger dazu:Großes BildKleines Bild

      6) Dem Appellanten liegt ob, die Acten-Einsendungs-Kosten abzulösen  90Großes BildKleines BildPDF Download

      7) Dürfen in Mecklenburg die Leinweber auf dem Lande, bey Ausübung ihres Handwerks sich männlicher Hülfe bedienen, oder ist ihnen dies ausdrücklich untersagt?  91Großes BildKleines BildPDF Download

      8) Ueber die schriftliche Einlegung der Appellation beim Unterrichter  97Großes BildKleines BildPDF Download

      9) Wenn gleich das R. R. I. I. O. mit der querela nullitatis unbedenklich cumulirt werden kann, so ist es doch nicht erlaubt, sich nach geendigtem R. R. I. I. noch der Q. N. zu bedienen  99Großes BildKleines BildPDF Download

      10) Bei der Reluition eines Adjudicats kann der Creditor nicht gezwungen werden, die Reluitions-Summe ohne vorgängige Kündigung anzunehmen, mindestens müssen ihm die Zinsen bis zum nächsten landüblichen Zahlungstermin erstattet werden  104Großes BildKleines BildPDF Download

      11) Die Jurisdiction auf den adjudicirten Theil des Guts geht, weil sie weder Gegenstand der Taxation noch der Adjudication gewesen ist, nicht mit dem Adjudicat auf den Creditor über  105Großes BildKleines BildPDF Download

      12) Blosse Interventionen, selbst wenn ein vorzüglicheres Recht nachgewiesen oder eine überwiegende Schuldenlast angegeben wird, genügen, ohne Provocation zum Concurse und ohne einige Bescheinigung der Insufficienz, nicht, um die Execution oder das Adjudicat zu verhindern  106Großes BildKleines BildPDF Download

      13) Die Perhorrescenz eines ganzen Landes-Gerichts ist in Mecklenburg nicht erlaubt  109Großes BildKleines BildPDF Download

      14) Nach Mecklenburgischen Rechten können im Concurse die Zinsen, auch wenn sie das alterum tantum übersteigen, gefordert werden  112Großes BildKleines BildPDF Download

      15) Das Provisorat des Klosters Ribnitz hat in erster Instanz die Jurisdiction über die Conventualinnen  114Großes BildKleines BildPDF Download

    II. Abhandlungen, Aufsätze und Nachrichten 117Großes BildKleines BildPDF Download

      1) Eschenbach, ...: Ueber die besondern Rechte einzelner Mecklenburgischen Städte  119Großes BildKleines BildPDF Download
      Vom Herrn Professor Eschenbach

      2) Nettelbladt, Christian Carl Friedrich Wilhelm von: Ueber die besondern Rechte einzelner Mecklenburgischen Städte : Fortsetzung der vorigen Abhandlung  139Großes BildKleines BildPDF Download
      vom Herausgeber

      3) Können die Landes - Superintendenten bey Processen der piorum corporum gegen diese zu Zeugen, vorgeschlagen, und dürfen von den Landesgerichten Ladungen an sie erlassen werden? : (Fortsetzung.)  200Großes BildKleines BildPDF Download
      Vorgänger dazu:Großes BildKleines Bild

      4) Nettelbladt, Christian Carl Friedrich Wilhelm von: Ueber die Berechnung der creditorischen Erhebungen während des Concurses  225Großes BildKleines BildPDF Download
      Vom Herausgeber
      Nachtrag dazu:Großes BildKleines Bild

      5) Nettelbladt, Christian Carl Friedrich Wilhelm von: Kurze Nachricht von den Appellationen aus dem Stadtgerichte an den Magistrat in Parchim  252Großes BildKleines BildPDF Download
      Vom Herausgeber

      6) Nettelbladt, Christian Carl Friedrich Wilhelm von: Ueber die Criminal-Verfassung und die peinliche Rechtspflege in Mecklenburg  264Großes BildKleines BildPDF Download
      Vom Herausgeber

      7) Nettelbladt, Christian Carl Friedrich Wilhelm von: Ueber die Berechnung der creditorischen Erhebungen während des Concurses : Nachtrag zu der Abhandlung IV.  339Großes BildKleines BildPDF Download
      Vom Herausgeber
      Vorgänger dazu:Großes BildKleines Bild

      8) Verzeichnis der in den Jahren 1804 und 1805 von dem H. u. L. G. zu Güstrow und der J. K. zu Rostock erkannten Decrete und gesprochenen Urtheile, mit Ausschlus der comm., citat. ad rotul, et aud. sent.  341Großes BildKleines BildPDF Download

    Gesetzgebung 345Großes BildKleines BildPDF Download

      Constitution vom 14ten October 1806 wegen Bestellung der höchsten Instanz in Civil-Sachen  347Großes BildKleines BildPDF Download

Seitenanfang




Startseite MPIeR Digitale Bibliothek Kontakt
© Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte
in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln, Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung