Max-Planck Institut für europäische Rechtsgeschichte / Digitale Bibliothek
Juristische Zeitschriften des 19. Jahrhunderts



 
 

Archiv für practische Rechtswissenschaft aus dem Gebiete des Civilrechts, des Civilprozesses und des Criminalrechts. Bd. 1, H. 1.1852 - Bd. 10.1863; N.F. Bd. 1.1864 - N.F. Bd. 18 = 3. F. Bd. 7.1897

Bd. 6, 1859


                     

    [Titelblatt] IGroßes BildKleines BildPDF Download
    Inhalt des sechsten Bandes IIIGroßes BildKleines BildPDF Download

    I. Emminghaus, ...: Zur Lehre von der Eides-Relation  1Großes BildKleines BildPDF Download
    Emminghaus, Dr., vortragender Rath im Großherzogl. Staats-Ministerium, Dep. der Finanzen zu Weimar

    II. Purgold, ...: Über die Verschiedenheit der Wirkungen der inneren und äußeren Nichtigkeitsgründe einer Ehe  18Großes BildKleines BildPDF Download
    Purgold, Syndicus in Darmstadt

    III. Hoffmann, E.: Beitrag zur Lehre von der actio de effusis et dejectis  24Großes BildKleines BildPDF Download
    Hoffmann, Dr. E. zu Darmstadt

    IV. Buri, ... von: Über das Wesen des Complotts, insbesondere kritische Erläuterung der Art. 74-79 des Groß. Hess. Strafgesetzbuchs über Complott  33Großes BildKleines BildPDF Download
    von Buri, Landgerichts - Assessor zu Gießen

    V. Elvers, ...: Über das Verhältniß der mütterlichen und der obervormundschaftlichen Rechte : insbesondere in Beziehung auf die religiöse Erziehung des Mündels, nach gemeinem und nach kurhessischem Rechte  63Großes BildKleines BildPDF Download
    Elvers, Dr., Oberappellationsrath in Kassel

    VI. Dunker, ...: Bemerkungen über den Nießbrauch an Forderungen  97Großes BildKleines BildPDF Download
    Dunker, Obergerichtsrath in Kassel

    VII. Schäffer, M.: Mittheilungen aus der Praxis über Gegenstände des Civ-Proc.-Rechts  118Großes BildKleines BildPDF Download
    Schäffer, Dr. M.

    VIII. Bemerkenswerthe Entscheidungen oberer Gerichte mit gedrängter Angabe der Entscheidungsgründe 137Großes BildKleines BildPDF Download

      1. Ueber die strafrechtswidrige Entfremdung von Pertinenzlücken aus einem adjudicirten, jedoch noch nicht ins Eigenthum des Adjudicators übergegangenen Hause  137Großes BildKleines BildPDF Download

      2. Ueber die Folgen der im Schwörungstermine sich herausstellenden unzureichenden Erkenntniß des Schwurpflichtigen vom Eide  139Großes BildKleines BildPDF Download

      3. Ueber die väterliche Gewalt und deren Beendigung durch Auswanderung nach Nordamerika mit Beziehung auf die Testirfähigkeit der zurückgelassenen Kinder  142Großes BildKleines BildPDF Download

      4. Die Prodigalitätserklärung erlangt erst von dem Zeitpunkt an rechtliche Wirksamkeit, wo dem für einen Verschwender Erklärten der desfallsige Beschluß bekannt gemacht worden ist  146Großes BildKleines BildPDF Download

      5. Servituten erlöschen nicht durch bloßen Nichtgebrauch, sondern es ist dazu die usucapio libertatis erforderlich  148Großes BildKleines BildPDF Download

      6. Hat ein Minderjähriger, der als selbstständiger Kaufmann Handelsgeschäfte abschließt, die jura minorum?  150Großes BildKleines BildPDF Download

      7. Die Erklärung des Klägers, eine vom Beklagten wie angebracht angefochtene Klage in dieser Weise zurücknehmen zu wollen, braucht der Bekl. nach erfolgter Einlassung nicht anzunehmen; er kann dessenungeachtet auf Erlaß des gerichtlichen Urtheiles bestehen; jedenfalls braucht der Bekl. sich die Rücknahme derselben und die Verhandlung über eine neue verbesserte Klage nur gegen vorgängige Erstattung der Kosten des alten Verfahrens gefallen zu lassen; zu diesem Ersatze ist auch die Armenrechtspartei verpflichtet  153Großes BildKleines BildPDF Download

      8. Die Klageanstellung gegen den Beklagten und dessen Verurtheilung ist bedingt durch eine der Klage vorausgegangene Rechtsverweigerung  155Großes BildKleines BildPDF Download

      9. Die Forderung des Cessionars gegen den Cedenten aus dessen Haftversprechen für Güte einer Forderung wird bei einer Cession der letzteren dem weiteren Cessionar als mitcedirt angesehen  156Großes BildKleines BildPDF Download

      10. Kann der Bürge vom Gläubiger auf eine zwischen letzterem und dem Hauptschuldner nach geleisteter Bürgschaft über die Hauptforderung gepflogenen Abrechnung, sowie auf ein Zahlungsversprechen des Hauptschuldners überhaupt oder wenigstens dann in Anspruch genommen werden, wenn die Hauptschuld noch eine zukünftige ist, und von späteren Ereignissen, Handlungen des Schuldners oder Gläubigers bzw. Rechtsgeschäften zwischen letztern abhängt?  158Großes BildKleines BildPDF Download

      11. Ueber die Verpflichtung des Beklagten zur Edition gemeinschaftlicher Urkunden und den Begriff der gemeinschaftlichen Urkunden  162Großes BildKleines BildPDF Download

      12. 1) Dem Protest Mangels Zahlung steht die gerichtliche Klage auf Zahlung gleich in Beziehung auf die Wirkungen später erfolgender Indossamente. 2) Diese Wirkungen sind die der Cession. 3) Auf Einreden hieraus finden die beschränkenden Vorschriften des §. 82. der deutschen W. O. un des §. 9. der W. P. O. keine Anwendung  165Großes BildKleines BildPDF Download

    Miscellen 167Großes BildKleines BildPDF Download

      1. Ueber die Zuerkennung eines etwaigen Intentionsbeweises  167Großes BildKleines BildPDF Download

      2. Zur Interpretation des Titels 28. §. 6. des Solmser Landrechts  167Großes BildKleines BildPDF Download

      3. In der Relation des etc.  168Großes BildKleines BildPDF Download

      4. In der Relation zum etc.  168Großes BildKleines BildPDF Download

      5. Indicienbeweis in Strafsachen  169Großes BildKleines BildPDF Download

      6. Eine gegen Ausstellung eines Wechsels quittirte Schuld lebt im Falle des Nichteingehens der Wechselsumme nur dann wieder auf, wenn mit Vorbehalt des Eingangs quittirt worden  169Großes BildKleines BildPDF Download

      7. Durch die ohne besondere Ermächtigung des Principalen erfolgte Annahme einer mittelst Hingabe eines Wechsels geleisteten Zahlung für in einem Laden verkaufte Waaren kann der Ladendiener den Schuldner nicht liberiren  170Großes BildKleines BildPDF Download

      8. Der Handlungsreisende kann einem Geschäftsschuldner gültig Zahlungsfristen bewilligen, demselben auch zur Feststellung einer bestrittenen Forderung sonstige Zugeständnisse wirksam machen  171Großes BildKleines BildPDF Download

      9. Eine Schadensforderung muß vor dem Gericht, welches den Beklagten für schadensersatzpflichtig erklärt hat, liquidirt werden  173Großes BildKleines BildPDF Download

      10. Ein zum Nachtheil der Mutter eines außerehelichen Kindes auf eine gegen den Schwängerer auf Grund angeblichen Eheverspruchs erhobene Paternitäts- und Ehevollzugsklage ergangenes Erkenntniß begründet die exc. rei jud. gegen die Klage des seine Kindesrechte später selbst verfolgenden außerhehelichen Kindes  175Großes BildKleines BildPDF Download

    Literarische Anzeigen 177Großes BildKleines BildPDF Download

    IX. Emminghaus, ...: Zu einer Revision der Lehre vom Perhorrescenzeide  193Großes BildKleines BildPDF Download
    Emminghaus, Dr., vortragender Rath im Großherzogl. Staats-Ministerium, Dep. der Finanzen zu Weimar

    X. Hallwachs, L.: Über die Zulässigkeit des Interdicts quod vi aut clam bei Beschädigungen von Wäldern und Fruchtbäumen  225Großes BildKleines BildPDF Download
    Hallwachs, L., Staatsanwalt-Substitut in Darmstadt

    XI. Bopp, ...: ¬Das Institut des bäuerlichen Gutsanschlags und des damit verwebten Auszugs (Leibgedings, Altentheils) im Spiegel der Praxis der Gerichtshöfe im Großherzogthum Hessen, besonders des obersten Tribunals : zur Vervollständigung des Beitrags im vierten Band dieses Archiv's ; Weitere Darlegung  231Großes BildKleines BildPDF Download
    Bopp, Advokat in Darmstadt
    Großes BildKleines Bild

    XII. Ueber die lehnrechtliche Bedeutung des Begriffs Agnaten, nach gemeinem und insbesondere Kurhessischem Rechte, mit Rücksicht auf einen Rechtsfall  256Großes BildKleines BildPDF Download
    Von einem kurhessischen Rechtsgelehrten

    XIII. Hoffmann, Emil: Über die Durchstreichung der Indossamente und ihre Bedeutung für den durch das letzte Indossament nicht legitimirten Wechselinhaber  284Großes BildKleines BildPDF Download
    Hoffmann, Dr. Emil

    XIV. Fuhr, ...: ¬Der gegenwärtige Stand der Ansichten der deutschen Gesetzgebung und Literatur über die Form von Verträgen  293Großes BildKleines BildPDF Download
    Fuhr, Hofg.- Advokat in Darmstadt

    XV. Bemerkenswerthe Entscheidungen oberer Gerichte mit gedrängter Angabe der Entscheidungsgründe 306Großes BildKleines BildPDF Download

      13. Wirkung des einem Schriftsatze angehängten allgemeinen Widerspruchs  306Großes BildKleines BildPDF Download

      14. Unter welchen Voraussetzungen ist der Verkäufer einer Waare berechtigt, von dem in der Empfangnahme der Waare säumigen Käufer Entschädigung zu verlangen?  308Großes BildKleines BildPDF Download

      15. Der Käufer einer Sache hat als Regel gegen den säumigen Verkäufer nur ein Klagrecht auf Uebergabe des Kaufobjects selbst und als accessorium auf Schadensersatz wegen verzögerter Tradition; nur ausnahmsweise kann er sofort das Interesse einklagen : Liegt ein solcher Ausnahmefall vor, dann muß der Entschädigungsanspruch so vollständig begründet werden, daß demnächst in demselben Verfahren in jeder Beziehung definitiv über solchen erkannt werden kann  310Großes BildKleines BildPDF Download

      16. 1) Die Regel, wonach der Käufer, welcher die erkaufte Waare weiter verkauft, der Einrede verlustig geht, die Waare sei nicht fehlerfrei gewesen, erleidet dann eine Ausnahme, wenn die in Fässern, Kisten, etc. verwahrten Waaren von dem Käufer, ohne die Emballage zu öffnen und die Waaren angesehen zu haben, weiter verkauft worden sind. 2) Der Käufer kann wegen nicht gehöriger Vertragserfüllung mit der Contractsklage auf Schadensersatz gegen den Verkäufer klagen, wenn die nachträglich bewirkte gehörige Erfüllung keinen Werth mehr für ihn hat. Dieß kann er auch mit den Klagen aus dem ädilitischen Edict, wenn der Verkäufer die ihm bekannten Fehler wissentlich verschwieg oder die ihm nicht bekannte Fehlerlosigkeit versicherte  313Großes BildKleines BildPDF Download

      17. Bei einem Verkaufe auf Besicht, der zugleich in transito abgeschlossen worden ist, hat der Käufer, um der durch den Weiterverkauf entstehenden Präsumtion eines Verzichts auf Einreden aus der fehlerhaften Qualität der Waaren zu entgehen, sobald ihm durch seine Abnehmer über die fehlerhafte Qualität Nachricht zugegangen, hiervon sofort seinem Verkäufer Anzeige zu machen  316Großes BildKleines BildPDF Download

      18. Der Verkauf einer Mehrheit von Sachen um einen Gesammtpreis beweist noch nicht den Verkauf derselben als Ganzes  317Großes BildKleines BildPDF Download

      19. Unterliegt auch die exceptio redhibitoria und quanti minoris der kurzen Verjährungszeit?  319Großes BildKleines BildPDF Download

      20. Der Käufer einer fehlerhaften Sache macht sich durch den Weiterverkauf derselben der actio und exceptio quanti minoris nicht verlustig  322Großes BildKleines BildPDF Download

      21. Die Praxis des Ober-Appellations- und Cassationsgerichts in Darmstadt in Bezug auf das Recht, Einsicht öffentlicher Acten zu verlangen  323Großes BildKleines BildPDF Download

      22. Begründung der actio de recepto gegen einen Beamten der Fürstlich Thurn und Taxischen Postverwaltung  328Großes BildKleines BildPDF Download

      23. Der Grundsatz: daß der, welcher das Interesse zu leisten hat, nur den Schaden zu ersetzen hat, welcher eine gewisse, nothwendige Folge seines Handels war, in der Anwendung auf das Lotterierecht  331Großes BildKleines BildPDF Download

      24. Ueber possessorium sumariissimum  334Großes BildKleines BildPDF Download

      25. Die Genehmigung der vom Schuldner geschehenen Veräußerung des Unterpfandes durch den Gläubiger läßt nicht nothwendig auf einen Verzicht auf das Pfandrecht schließen : Die exc. rei venditae et traditae gegen die Hypothekarklage des Gläubigers kann auf jene Genehmigung nicht gestützt werden  339Großes BildKleines BildPDF Download

    Literarische Anzeigen 343Großes BildKleines BildPDF Download
    Buchhändlerische Anzeigen 351Großes BildKleines BildPDF Download

    XVI. Bopp, ...: ¬Das Institut des bäuerlichen Gutsanschlags und des damit verwebten Auszugs (Leibgedings, Altentheils) im Spiegel der Praxis der Gerichtshöfe im Großherzogthum Hessen, besonders des obersten Tribunals : zur Vervollständigung des Beitrags im vierten Band dieses Archiv's ; (Schluß)  353Großes BildKleines BildPDF Download
    Bopp, Advokat in Darmstadt
    Großes BildKleines Bild

    XVII. Franck, E.: ¬Die Nothwendigkeit der unitas actus bei dem gerichtlichen Testamente  374Großes BildKleines BildPDF Download
    Franck, Dr. E. in Darmstadt

    XVIII. Fuhr, ...: Über die Statthaftigkeit des Vorbringens von neuen Thatsachen und Beweisen in der Appellations-Instanz nach gemeinem deutschen und nach neuerem deutschen Partikular-Prozeßrechte  387Großes BildKleines BildPDF Download
    Fuhr, Hofg.-Advokat in Darmstadt

    XIX. Herold, W.: ¬Die Erfordernisse und rechtlichen Folgen des obligatorischen Anerkenntnisses in seinen Hauptmomenten : vergleichend und beurtheilend dargestellt, nach Römisch-Gemeinem- und Preußischem Rechte  413Großes BildKleines BildPDF Download
    Herold, Dr. W., Königl. Preuß. Gerichts-Assessor

    XX. Bemerkenswerthe Entscheidungen oberer Gerichte mit gedrängter Angabe der Entscheidungsgründe 459Großes BildKleines BildPDF Download

      26. Die Verpflichtung zur Einräumung eines Nothweges findet auch zum Vortheile eines praedium urbanum Statt. Bedingungen des Anspruches auf Einräumung eines Nothweges  459Großes BildKleines BildPDF Download

      27. Zulässigkeit gleichzeitiger, alternativer oder eventueller Klagenhäufung, insbesondere der actio confessoria mit der Klage auf Einräumung desselben Weges als Nothweges, dessen wirkliche Existenz bereits in der ersteren behauptet ist.  464Großes BildKleines BildPDF Download

      28. Ueber die exceptio beneficii competentiae  465Großes BildKleines BildPDF Download

      29. Ueber die Haftbarkeit des Schiffsherrn für schuldvolle Handlungen seines Schiffsknechts  467Großes BildKleines BildPDF Download

      30. Ein Verpflegungsvertrag charakterisirt sich als donatio sub modo und kann wegen Nichterfüllung des modus revocirt werden  469Großes BildKleines BildPDF Download

      31. Der adulterinus kann durch die nachfolgende Ehe legitimirt werden  471Großes BildKleines BildPDF Download

      32. Der adulterinus kann (auch beim Vorhandensein ehelicher Kinder) per rescriptum Principis legitimirt werden? : Statthaftigkeit eines Erbvertrags über den Nachlaß eines noch lebenden Dritten  475Großes BildKleines BildPDF Download

      33. Der Verkäufer eines Immobile ist dem Käufer für die auf dem Kaufobject lastenden Realservituten nicht unbedingt haftbar  476Großes BildKleines BildPDF Download

      34. Zur Lehre von der exceptio litis pendentis  479Großes BildKleines BildPDF Download

      35. Der zu der Erhebung eines Anleihekapitals und dessen Verwendung landgerichtlich angewiesene Orts-Vorstand haftet persönlich für den Vollzug der landgerichtl. Weisung; es steht ihm unbedingt nicht das Recht zu, diese Weisung durch den Bürgermeister oder sonst einen Dritten ausführen zu lassen  489Großes BildKleines BildPDF Download

      36. Der Beruf des Concursrichters zur Ergreifung von verwaltenden Maßregeln  494Großes BildKleines BildPDF Download

    Miscellen 499Großes BildKleines BildPDF Download

      11. Eideszuschiebung ist zum Beweise der Unverdenklichkeit zulässig  499Großes BildKleines BildPDF Download

      12. Eine Gutsübergabe unter Vorbehalt eines Auszugs ist nicht als donatio sub modo zu behandeln  500Großes BildKleines BildPDF Download

      13. Exc. defic. caut. pro expensis berechtigt, die Einlassung zu verweigern  501Großes BildKleines BildPDF Download

      14. Einrede der Simulation von Seiten des debitor cessus gegen den Cessionar betr.  501Großes BildKleines BildPDF Download

      15. Die exc. laes. enorm. gegen eine Provisions-Forderung  502Großes BildKleines BildPDF Download

      16. Zur Lehre von der Urkunden-Edition  503Großes BildKleines BildPDF Download

      17. Verbindlichkeit des Vaters zur Alimentirung des im Ehebruch erzeugten Kindes nach gemeinem Recht  503Großes BildKleines BildPDF Download

    Literarische Anzeigen 505Großes BildKleines BildPDF Download
    Buchhändlerische Anzeigen 511Großes BildKleines BildPDF Download

Seitenanfang




Startseite MPIeR Digitale Bibliothek Kontakt
© Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte
in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln, Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung