Max-Planck Institut für europäische Rechtsgeschichte / Digitale Bibliothek
Juristische Zeitschriften des 19. Jahrhunderts



 
 

Archiv für practische Rechtswissenschaft aus dem Gebiete des Civilrechts, des Civilprozesses und des Criminalrechts. Bd. 1, H. 1.1852 - Bd. 10.1863; N.F. Bd. 1.1864 - N.F. Bd. 18 = 3. F. Bd. 7.1897

N.F. Bd. 11, 1877 - 1878


                     

    [Titelblatt] IGroßes BildKleines BildPDF Download
    Inhalts-Verzeichniß IIIGroßes BildKleines BildPDF Download
    A. Abhandlungen 1Großes BildKleines BildPDF Download

      I. Weller, ...: ¬Die Ersatzposten  1Großes BildKleines BildPDF Download
      Weller, Hofgerichts-Advocat zu Darmstadt

      II. Heinzerling, W.: Einige Bemerkungen über denselben Gegenstand  9Großes BildKleines BildPDF Download
      Heinzerling, W.

      III. Witting, Hermann: ¬Die vermögensrechtliche Stellung des Hauskindes nach gemeinem Recht  16Großes BildKleines BildPDF Download
      Witting, Hermann, Dr., Advokat-Anwalt zu Holzminden
      Schluß dazu:Großes BildKleines Bild

    B. Entscheidungen 59Großes BildKleines BildPDF Download

      I. Steht einer Gemeinde als solcher das unbeschränkte und ausschließliche Recht zu, die sämmtlichen Grundstücke ihrer Gemarkung mit Schafen zu behüten und dieses Recht durch Verpachtung der Schafweide ausüben zu lassen?  59Großes BildKleines BildPDF Download

      II. Oneroses Geschäft (Verpflegungsvertrag) oder Schenkung (donatio sub modo)? Insinuationspflicht bei donationes sub modo  65Großes BildKleines BildPDF Download

      III. Insinuationspflicht bei donationes sub modo. Requisite giltiger Insinuation  69Großes BildKleines BildPDF Download

      IV. Klage der Mutter auf Alimentation ihres außerehelichen Kindes gegen den natürlichen Vater wegen Anerkennung der Beiwohnung zur kritischen Zeit  76Großes BildKleines BildPDF Download

      V. Anfechtung der auf Grund ortsgerichtlicher Immobiliar-Taxation aufgestellten, landgerichtlich bestätigten Collateralsteuerberechnung wegen nachmaligen höheren Verkaufserlöses. Antrag auf wiederholte Taxation  77Großes BildKleines BildPDF Download

      VI. Forum contractus. Der Gerichtsstand des Vertrags ist am Erfüllungsort begründet. Der Erfüllungsort kann bei gegenseitigen Obligationen ein verschiedener sein. Es genügt daher zur Begründung dieses Gerichtsstandes nicht, darzuthun, daß dortselbst der Erfüllungsort für den Kläger gewesen sei, sondern es muß thatsächlich nachgewiesen werden, daß für den Beklagten dort zu erfüllen war. Dieser Nachweis hat sich darauf zu beziehen, daß der behauptete Ort als Zahlungsort verabredet worden, oder nach der Natur des Geschäfts oder der Absicht der Contrahenten als solcher anzunehmen sei  79Großes BildKleines BildPDF Download

      VII. Zur Auslegung des Gesetzes vom 31. Dec. 1829, das Verfahren in unbestrittenen Schuldsachen betr., insbesondere Wirkungen der Deposition oder Sicherstellung durch Pfand oder Bürgen im Mahnverfahren  82Großes BildKleines BildPDF Download

      VIII. Der durch die zwangsweise Aufsteckung von Immobilien im Mahnverfahren erworbene Hypothektitel geht wieder verloren und der Schuldner erwirkt einen Anspruch auf Löschung der schon eingetragenen Hypothek, sobald der Gläubiger zur förmlichen Klage verwiesen ist  84Großes BildKleines BildPDF Download

      IX. Die bei der Pfandung unterbliebene Wegbringung der Pfänder kann nach inzwischen eingeleitetem Schuldenwesen vom Gläubiger regelmäßig nicht mehr verlangt werden  87Großes BildKleines BildPDF Download

      X. Versteigerung der verkauften, als Beweismittel benannten Roßhaare während des Prozesses vom beklagten Verkäufer wegen Gefahr des Verderbens beantragt und vom Gericht als conservatorische Maßregel (keine Verkaufsselbsthilfe) bewilligt  89Großes BildKleines BildPDF Download

      XI. Ueber die Nothwendigkeit einer der Klageanstellung vorausgehenden "glaubhaften Denunciation," resp. außergerichtlichen Legitimation von Seiten des Cessionars gegenüber dem debitor cessus  91Großes BildKleines BildPDF Download

      XII. Die Ehefrau hat bei erfolgender Scheidung keinen Anspruch auf den Theil der ehelichen Errungenschaft, der nach ihrer factichen Trennung erzielt ist  95Großes BildKleines BildPDF Download

    C. Miscellen 97Großes BildKleines BildPDF Download

      I. Heß, ...: Dispensation vom Verbot der Ehe zwischen dem Ehebrecher und der Ehebrecherin  97Großes BildKleines BildPDF Download
      Mitgetheilt von Herrn Landgerichtsassessor Heß in Darmstadt

      II. Heinzerling, W.: Moratorium  98Großes BildKleines BildPDF Download
      Mitgetheilt von W. Heinzerling

      III. Heinzerling, W.: Theilweise Kostenverurtheilung des Verklagten, wenn er in der Vernehmlassung einen Theil des Klagenspruchs zugiebt  100Großes BildKleines BildPDF Download
      Mitgetheilt W. Heinzerling

      IV. Heinzerling, W.: Verjährung von Zinsen - Fürstlich Isenburg'sche Verordnung vom 10. April 1762  101Großes BildKleines BildPDF Download
      Mitgetheilt von W. Heinzerling

    D. Literarische Anzeigen 104Großes BildKleines BildPDF Download
    Anzeigen 106Großes BildKleines BildPDF Download
    A. Abhandlungen 109Großes BildKleines BildPDF Download

      IV. Heinzerling, W.: ¬Die Wette nach der Rechtsprechung des Oberappellationsgerichts in Darmstadt  109Großes BildKleines BildPDF Download
      Heinzerling, W.

      V. Witting, Hermann: ¬Die vermögensrechtliche Stellung des Hauskindes nach gemeinem Recht : (Schluß)  127Großes BildKleines BildPDF Download
      Witting, Hermann, Dr., Advokat-Anwalt zu Holzminden
      Vorgänger dazu:Großes BildKleines Bild

      VI. Weller, ...: Ueber die Realcreditfrage und die Errichtung einer Landes-Credit- und Unterpfandskasse im Großherzogthum Hessen  167Großes BildKleines BildPDF Download
      Weller, Hofgerichts-Advokat zu Darmstadt

      VII. Heinzerling, W.: ¬Die Collateral-Steuer im Großherzogthum Hessen und die dabei den Gerichten zugewiesene Thätigkeit  177Großes BildKleines BildPDF Download
      Heinzerling, W.

    B. Entscheidungen 195Großes BildKleines BildPDF Download

      XIII. Erstreckt sich der Hypothektitel, welcher den Kindern erster Ehe an den Immobilien des zur weiteren Ehe überschreitenden Elterntheiles zu Gunsten ihres in den Händen des Letzteren befindlichen beweglichen Vermögens zusteht, auch auf die im Witwenstande erworbenen Immobilien; umfaßt er das Bruttovermögen dieser Kinder an Mobilar, oder kommen dabei auch Ausstände und Schulden, resp. Ersatzposten in Betracht, für welche das bewegliche Vermögen der Kinder erster Ehe aufzukommen hat; wie wird die doppelte Sicherheit berechnet, wenn Kaufschillinge auf den Immobilien ruhen?  195Großes BildKleines BildPDF Download

      XIV. Voraussetzungen des Zahlungsverzugs zur Begründung der Verkaufsselbsthülfe  200Großes BildKleines BildPDF Download

      XV. Anspruch des von dem Erblasser Beschenkten gegenüber den Intestaterben. Wem ist die Klägerrolle zuzutheilen?  203Großes BildKleines BildPDF Download

      XVI. Prozeßverfahren beim Reichs-Haftpflicht-Gesetz vom 7. Juni 1871  205Großes BildKleines BildPDF Download

      XVII. Zur Praxis des Ober-Appellationsgerichts in Darmstadt bezüglich der exceptio spolii  206Großes BildKleines BildPDF Download

    D. Literarische Anzeigen 218Großes BildKleines BildPDF Download
    A. Abhandlungen 223Großes BildKleines BildPDF Download

      VIII. Ortmann, Rudolf: Einige Bemerkungen über die Unterbrechung und Sistirung der Criminalverjährung  223Großes BildKleines BildPDF Download
      Ortmann, Rudolf Gerichtsreferendar in Leipzig

      IX. Königer, ...: ¬Die Verwaltung der freiwilligen Gerichtsbarkeit im Großherzogthum Hessen  249Großes BildKleines BildPDF Download
      Königer, Stadtrichter zu Darmstadt

      X. Weller, ...: ¬Das Verfahren in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten in den Provinzen Starkenburg und Oberhessen  266Großes BildKleines BildPDF Download
      Weller, Hofgerichts-Advocat zu Darmstadt

      XI. Harnier, Ed.: ¬Die Pflicht der Mängelanzeige nach Artikel 347 des Allgemeinen Deutschen Handelsgesetzbuches  274Großes BildKleines BildPDF Download
      Harnier, Ed. Dr., in Fulda

    B. Entscheidungen 296Großes BildKleines BildPDF Download

      XVIII. 1) Constituirung dinglicher Rechte (Leibgedinge) an verpfändeten Sachen nach hessischem Pfandgesetz vom Jahre 1858. 2) Ist die Behauptung, durch Constituirung eines Leibgedings sei die Sicherheit des Pfandgläubigers verletzt worden, Einrede, oder ein Bestreiten der Voraussetzung rechtlicher Wirksamkeit des Leibgedings?  296Großes BildKleines BildPDF Download

      XIX. Ausstattungspflicht des Vaters. Voraussetzung, Gegenstand und Umfang derselben  300Großes BildKleines BildPDF Download

      XX. Schenkungsvertrag aus Dankbarkeit mit verschiedenen Auflagen. Oneroses Geschäft, oder Schenkung? Im letzteren Fall donatio sub modo, oder remuneratoria? Anwendbarkeit der Bestimmungen des Solmser Landrechts auf Geschäfte der Art  307Großes BildKleines BildPDF Download

      XXI. Zuwendung eines gesammten Vermögens gegen längliche Alimentation etc. des Zuwendenden. Geschäft unter Lebenden, oder auf den Todesfall? Oneroses Geschäft, oder donatio sub modo? Collateralsteuerpflicht von donationes sub modo? Die Bestimmungen des Butzbacher Stadt- bezw. Solmser Landrechts über die Beschränkung der Schenkungen sind correctorischer Natur und beziehen sich nur auf reine Liberalitäten  310Großes BildKleines BildPDF Download

      XXII. Zur Lehre von der cautio judicatum solvi  313Großes BildKleines BildPDF Download

    D. Literarische Anzeigen 319Großes BildKleines BildPDF Download
    E. Literarische Umschau 326Großes BildKleines BildPDF Download
    Anzeigen 334Großes BildKleines BildPDF Download
    A. Abhandlungen 335Großes BildKleines BildPDF Download

      XII. Heinzerling, W.: ¬Die Austreibungsbefugniß des Vermiethers gegenüber dem mit Miethgeld rückständigen Miether nach Solmser Landrecht  335Großes BildKleines BildPDF Download
      Heinzerling, W.

      XIII. Schödler, ...: ¬Die Ersatzposten  346Großes BildKleines BildPDF Download
      Schödler, Dr. Landgerichtsassessor in Langen

      XIV. Heinzerling, W.: Ueber denselben Gegenstand [Die Ersatzposten]  355Großes BildKleines BildPDF Download
      Heinzerling, W.

      XV. Schober, ...: Vor welchen Gerichten sind nach der Einführung des Gerichtsverfassungsgesetzes für das deutsche Reich im Großherzogthum Hessen die Alimentationsforderungen unehelicher Kinder gegen ihren Erzeuger und die Klagen auf Anerkennung der Vaterschaft geltend zu machen und welchen Einfluß hat das Inkrafttreten der Reichscivilproceßordnung auf Artikel 2 des Großherzoglich Hessischen Gesetzes vom 30. Mai 1821?  360Großes BildKleines BildPDF Download
      Schober, Landgerichtsassessor in Butzbach

      XVI. Herzberger, W.: Einige Grundzüge der deutschen Reichs-Civilproceßordnung  372Großes BildKleines BildPDF Download
      Herzberger, W., Landgerichtsassessor in Reinheim

    B. Entscheidungen 396Großes BildKleines BildPDF Download

      XXIII. Inventarisationspflicht des überlebenden bezw. zur zweiten Ehe schreitenden Ehegatten. - Kann der in einem Inventarium berechnete Vermögenstheil ohne Weiteres in Geld verlangt werden? - Wirkung eines ordnungsmäßig ob secunda vota errichteten Inventars  396Großes BildKleines BildPDF Download

      XXIV. Wirkung der Anerkennung eines Inventars  398Großes BildKleines BildPDF Download

      XXV. Klägerrolle, wenn die Intestaterben mit Personen concurriren, welche vertragsmäßige Rechte an den Nachlaß geltend machen  402Großes BildKleines BildPDF Download

      XXVI. Der Ehemann als Vertreter der Frau in Erbschaftsangelegenheiten derselben  404Großes BildKleines BildPDF Download

      XXVII. Das Verhältniß der ädilitischen Klagen zu den Contraktsklagen und zur actio doli mit besonderer Rücksicht auf das Hessische Verjährungsgesetz, Währschaftsgesetz, Gesetz über Protokollirung der Viehhändel und das allgemeine Handelsgesetzbuch  405Großes BildKleines BildPDF Download

    E. Literarische Umschau 407Großes BildKleines BildPDF Download
    D. Literarische Anzeigen 417Großes BildKleines BildPDF Download

Seitenanfang




Startseite MPIeR Digitale Bibliothek Kontakt
© Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte
in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln, Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung